1. Trimester der dritten Schwangerschaft

Mädchen, Baby, Bauch, Blau, Junge, Kinder, Rosa

 

Das erste Trimester der einer Schwangerschaft ist immer sehr aufregend. Zuerst der positive Test, dann das Warten auf den ersten Arzttermin, die Symptome und das Abwarten der kritischen zwölf Wochen. Dies passiert alles meist sogar noch heimlich.

Wir hielten in der 5. Schwangerschaftswoche den positiven Test in Händen. Eigentlich machte ich diesen recht spontan am Abend, da ich sowieso noch einige billige Tests zuhause hatte. Mit einem so deutlichen Ergebnis hätte ich nicht gerechnet, aber wir freuten uns sehr darüber. Den ersten Frauenarzttermin bekam ich allerdings erst in der 8. Woche, da meine Ärztin vorher im Urlaub war. Der Vorteil daran war, dass man alles gut erkennen konnte und auch der Herzschlag ganz eindeutig zu finden war. Die Zeit bis zum Termin war noch etwas komisch, da ich zwar davon ausging schwanger zu sein, aber doch auch gern eine Bestätigung wollte, dass soweit alles passt.

Auch hatte ich den Eindruck, dass der Bauch schon recht früh zu sehen war. Von einer Freundin wurden wir auch darauf angesprochen, konnten uns aber ein wenig um eine Antwort herum drücken. Ein wenig unangenehm war es, dauernd auf die Kleidung achten zu müssen, da man eigentlich keine Fragen aufkommen lassen möchte.

Die stärksten Symptome waren Müdigkeit und Übelkeit. Diese begleiteten mich ständig. Die Übelkeit lies nach den ersten zwölf Wochen jedoch nach und auch der Appetit auf bestimmte Speisen hielt sich dann wieder in Grenzen und ich konnte eigentlich alles wieder wie gewohnt essen.

Die Gedanken im ersten Trimester drehten sich vor allem darum, wie wir die Neuigkeit den großen Brüdern mitteilen sollten und auch schon um mögliche Namen, Zimmergestaltung und so weiter. Mit solchen Themen beschäftige ich mich immer eher früh, da ich finde, dass so ein Bezug zum Baby entsteht.

Alles in allem, ist es ein tolles Gefühl, die ersten zwölf Wochen überstanden zu haben. Danach kann man sich gefühlsmäßig noch besser auf die Schwangerschaft einstellen und andere an der Freude teil haben lassen.