Neuseelandreise 2014: Teil 1- Der Flug

Neuseeland ist in vielen Köpfen ein traumhaftes Reiseziel und das ist es auch in der Realität. Der lange Flug, schreckt allerdings einige Leute ab. Wir hatten vorher eher wenig Flugerfahrung. Nach London waren wir schon per Flugzeug gereist. Natürlich lässt sich so ein Kurzstreckenflug nicht mit einem 24-Stunden Langstreckenflug vergleichen. Daher buchten wir die Flüge via Reisebüro. Zum einen, weil wir wie erwähnt wenig Erfahrung hatten und zum anderen, um eine reibungslose Reise zu haben, auch falls Anschlussflüge Verspätung hätten etc.. Wir wählten Emirates als Fluggesellschaft. Diese fliegt über Dubai. Hier war unser erster Stopp. Der zweite in Melbourne.

 

Der erste Streckenabschnitt war noch recht aufregend. Am Anfang so einer Reise steht natürlich große Vorfreude und das tolle Gefühl, endlich zu starten. Der Ablauf war reibungslos. Das Entertainment Programm richtig gut. Wir sahen viele Filme und hörten Musik. Beim Essen schlugen wir gut zu. Im Laufe des Fluges nahm der Appetit auf Flugzeugessen jedoch deutlich ab. Obwohl dieses eigentlich nicht schlecht schmeckte.

Durch die Zeitverschiebung hatte man kaum Tag und Nacht- Gefühl. Man richtet sich automatisch etwas danach, ob es draußen gerade hell oder dunkel ist. Streckenweise war es lange dunkel bzw. hell. Ein sehr seltsames Gefühl und das Zeitgefühl geht flöten. So war es auch kein Problem, sich auf die neue Zeit einzustellen.

 

Nachmittags landeten wir in Auckland. Wir hielten uns tapfer bis 20 Uhr wach und hatten so am nächsten Morgen, wir schliefen etwa bis 9 Uhr, den Jetlag gewuppt. Auf jeden Fall sollte man nach der Landung erst einmal mindestens eine Nacht in einem Hotel einchecken. Sich sofort mit Mietwagen in den Linksverkehr zu stürzen ist eine denkbar schlechte Idee.