Vorsätze für den Familienalltag 2020

Alle Jahre wieder liest man Ende Dezember in Zeitschriften oder online viel über gute Vorsätze für das neue Jahr. Dinge, die man gerne besser machen würde, hat wohl jeder von uns. Seien es praktische Sachen, wie Organisation im Haushalt oder Alltag oder auch berufliche oder persönliche Ziele, wie mehr Sport treiben oder gesünder essen. Erst einmal ist es gut, sich Gedanken darüber zu machen, was man anders machen könnte oder für sich selbst verbessern möchte. Doch wie sinnvoll sind die guten Vorsätze? Oft werden diese schnell wieder beiseite gelegt oder vergessen. Ich finde, es ist besser, sich kleine Ziele abzuleiten, die man einfacher erfüllen kann. So hat man weniger Frustration und mehr Spaß dabei. Gesünder essen ist zum Beispiel recht vage gehalten. Greift man dann wieder zu Süßigkeiten, hat man schon das Gefühl, versagt zu haben. Wie wäre es mit einem süßigkeitenfreien Tag die Woche oder immer mittwochs achtet man auf gesunde Lebensmittel. Nach einiger Zeit kann dies dann gut ausgebaut werden. So gelangt man in kleinen Schritten zum Ziel und kann diese gegebenenfalls auch immer wieder anpassen.

Das Hinterfragen und Ziele setzten fürs neue Jahr ist eine gute Chance, seinen Alltag angenehmer und besser zu gestalten. Man kann sich fragen, was nervt mich im Alltag, was würde ich gerne ändern und wie ist das umsetzbar? Gerade im Familienalltag fallen viele Termine und Dinge an. Hier kann man gut analysieren, was besser laufen könnte oder auch, was man anders aufteilen könnte. Nervt der riesige Wäscheberg am Wochenende und man hat das Gefühl, gar nicht mehr hinterher zu kommen? Vielleicht hilft es jeden zweiten Tag eine Waschmaschine zu waschen und zu trocknen. Wo können vielleicht die Kinder mit helfen? Kann der Partner auf dem Weg in die Arbeit das Kindergartenkind mit zur Kita nehmen und auf dem Heimweg einmal die Woche frisches Obst und Gemüse kaufen? Ist es sinnvoll einen großen Wocheneinkauf statt vieler kleinerer Einkäufe zu machen? Geht dies vielleicht sogar ohne Kinder, sodass man entspannter durch den Laden gehen kann?

Gewohnte Strukturen zu ändern ist erst einmal gar nicht so einfach. Oft ist auch nicht ganz klar, was eigentlich verbessert werden könnte. Nimmt man sich Zeit, den Alltag anzuschauen und auch die stressigen Situationen herauszuarbeiten, hat man schon einmal einen guten Anhaltspunkt.

Auch im Hinblick auf die im April bevorstehende Geburt, finde ich es erstrebenswert gerade einige Alltagsdinge in unserer Familie neu zu strukturieren. Das Familienleben wird durch einen Säugling erst einmal wieder auf den Kopf gestellt. Mal sehen, wie es mir gelingt. Am besten sollten Änderungen schon im Vorfeld umgesetzt werden, damit sie bei Zeiten dann schon gut erprobt und normal geworden sind. Hierzu werde ich mir im Dezember mal einige Gedanken machen. Wenn sich etwas sinnvolles ergibt, werde ich nochmal berichten.