Welche Schublade passt zu dir?

 

Bist du eine Working-Mum oder eine Stay-at-home-Mum? Diese beiden Kategorien stellen schon einmal eine tolle erste Sortierung dar. Dann gibt es noch die Helikopter-Mütter, die Strengen, die Zu-Nachgiebigen, die Gesundheitsfreaks und und und. Gerade als Mama darf man sich gerne deutlich in eine Schublade einordnen. So fällt es dem Umfeld leichter, dich einzuschätzen. Dies gibt Sicherheit. Deine Schwachpunkte sind somit auch gleich definiert. Das macht Klatsch und Tratsch dann ebenfalls einfacher.

Aber nicht nur Mütter, sondern auch allgemein alle Menschen scheinen gerne kategorisiert und eingeordnet zu werden. Viele Personen scheinen mit sehr fest definierten Vorgaben im Kopf herum zu laufen, wie andere Menschen zu sein hätten. Dies geht von Kindererziehung über Arbeit, Lebensstil bis hin zu gewissen Ansichten und Hobbys. Sobald man etwas aus der Norm fällt, zählt man gleich als seltsam oder anders. Genaugenommen als bedrohlich, da man nicht mehr so gut eingeschätzt werden kann. Diese vermeintliche Norm gibt es allerdings gar nicht. Es gibt vielleicht einen gewissen Durchschnitt, den viele Menschen als normal empfinden. Doch dies widerspricht vollkommen der menschlichen Natur. Jeder Mensch ist individuell und gerade das macht das Leben ja so besonders. Manchmal, wenn man großes Glück hat, findet man Personen, die ähnlich ticken wie man selbst, mit denen man viele Denkweisen gemeinsam hat und mit denen ein Austausch gut und positiv ist. An diese Menschen sollte man sich definitiv halten.

Solche jedoch, die meinen einen immer zurechtweisen, verbessern oder kritisieren zu müssen, die kann man gut und gerne meiden oder den Kontakt auf das Nötigste beschränken.

In jedes Muster wirst du sowieso nie passen, deswegen lebe dein Leben so, wie du es für richtig und gut hältst. Hast du zum Beispiel ein außergewöhnliches Hobby, einen nicht normgerechten beruflichen Werdegang, ein besonderes Merkmal, dann steh einfach dazu. Menschen, welche immer kritisieren oder Angst schüren, sobald du den normgerechten Weg verlässt, helfen dir bei deiner persönlichen Weiterentwicklung nicht. Zu Beginn mag das schwierig sein, aber auf Dauer lohnt es sich in jedem Fall. Man möchte ja irgendwann sagen können, dass man sein Leben so gelebt hat, wie man es selbst gerne wollte. Denn nur das zählt.